Die Pianos, die der große Meister Swjatoslaw Richter liebte

Richtel plays the piano

In seinen späteren Jahren bevorzugte Swjatoslaw Richter, weithin als einer der größten Pianisten des 20. Jahrhunderts angesehen, Pianos von Yamaha. Richter begegnete 1969 erstmals einem Yamaha Piano im italienischen Padua, wo Bartolomeo Cristofori seinerzeit den ersten Prototypen eines Pianos entwickelte. Auf dem Menton Musikfestival in Südfrankreich probierte Richter mehrere verfügbare Pianos aus und entschied sich ohne zu zögern für Yamaha. Was ihn damals überzeugte waren neben der Qualität des Instruments selbst auch die Expertise und die Verlässlichkeit der Yamaha Techniker.

Im folgenden Jahr 1970 besuchte Richter erstmals Japan, um an der Osaka Expo teilzunehmen. Er machte Schlagzeilen damit, dass er vom zweiten Tag an für alle seine Aufführungen einen Yamaha CF Flügel wählte. Von da an verlangte er wann immer möglich nach Yamaha Pianos – nicht nur bei Auftritten in Japan, sondern auch für die Fêtes Musicales en Touraine, von ihm selbst gegründet, und für seine Europa-Tourneen.

Richter sagte über Yamaha Pianos: „Bei einem wirklich guten Piano muss das Herz die Musik spüren. Wenn ein Ton traurig sein soll, muss er auch traurig klingen, wenn ein Ton fröhlich sein soll, muss er fröhlich klingen. Yamaha Pianos haben beides – das musikalische Herz und einen brillanten Klang.“